Aktuelles

03.12.2020 - Marktdaten

Steigendes Investoreninteresse nach Gesundheitsimmobilien

Steigendes Investoreninteresse nach Gesundheitsimmobilien
©fotolia.de
Von den Auswirkungen der Corona-Pandemie sind vor allem der Büroimmobilienmarkt sowie der Hotelsektor betroffen. Daher haben sich die Schwerpunkte von institutionellen Investoren verlagert: Vor allem im Bereich Wohnimmobilien und Logistik sowie in der Assetklasse der Gesundheitsimmobilien ist das Investitionsinteresse nun stark gestiegen. Im dritten Quartal 2020 liegt vor allen Dingen der Gesundheitsimmobilienmarkt stark im Fokus von institutionellen Anlegern. Das geht aus dem Quartalsbericht des Immobiliendienstleistungsunternehmens CBRE hervor, der sich mit den Veränderungen auf dem Immobilienmarkt beschäftigt. Laut den Daten des „Marktview Snapshots – Deutschland Gesundheitsimmobilien“ von CBRE erreicht das Investitionsvolumen in dieser Assetklasse in den ersten drei Quartalen diesen Jahres beinahe 2 Milliarden Euro. Dabei stehen vor allen Dingen Pflegeheime im Zentrum des Investoreninteresses. Diese Tendenz macht sich deshalb bemerkbar, da 69 Prozent des Investitionsvolumens der Gesundheitsimmobilien und somit 1,34 Milliarden Euro auf Pflegeheime fallen. Weitere 19 Prozent des Investitionsvolumens sind im Bereich betreutes Wohnen zu verzeichnen. Experten führen die steigende Nachfrage von nationalen und internationalen Anlegern nach Gesundheitsimmobilien auf die Suche nach gesicherten Miet- und Pachtzahlungen zurück. Die Risikoeinschätzung der Investoren im Bereich der Gesundheitsimmobilien wird als gering gewertet. Denn bisher gab es laut Aussagen der großen Bestandhalter keine Mietausfälle im Sektor der Gesundheitsimmobilien. Die starke Nachfrage nach Immobilien im Bereich der Pflegeheime sowie das geringe Angebot in diesem Sektor haben zur Folge, dass die Spitzenrendite im Jahresvergleich auf 4,25 Prozent gesunken ist.

Quelle: CBRE

03.12.2020 - Marktdaten

Steigendes Investoreninteresse nach Gesundheitsimmobilien

Steigendes Investoreninteresse nach Gesundheitsimmobilien
©fotolia.de
Von den Auswirkungen der Corona-Pandemie sind vor allem der Büroimmobilienmarkt sowie der Hotelsektor betroffen. Daher haben sich die Schwerpunkte von institutionellen Investoren verlagert: Vor allem im Bereich Wohnimmobilien und Logistik sowie in der Assetklasse der Gesundheitsimmobilien ist das Investitionsinteresse nun stark gestiegen. Im dritten Quartal 2020 liegt vor allen Dingen der Gesundheitsimmobilienmarkt stark im Fokus von institutionellen Anlegern. Das geht aus dem Quartalsbericht des Immobiliendienstleistungsunternehmens CBRE hervor, der sich mit den Veränderungen auf dem Immobilienmarkt beschäftigt. Laut den Daten des „Marktview Snapshots – Deutschland Gesundheitsimmobilien“ von CBRE erreicht das Investitionsvolumen in dieser Assetklasse in den ersten drei Quartalen diesen Jahres beinahe 2 Milliarden Euro. Dabei stehen vor allen Dingen Pflegeheime im Zentrum des Investoreninteresses. Diese Tendenz macht sich deshalb bemerkbar, da 69 Prozent des Investitionsvolumens der Gesundheitsimmobilien und somit 1,34 Milliarden Euro auf Pflegeheime fallen. Weitere 19 Prozent des Investitionsvolumens sind im Bereich betreutes Wohnen zu verzeichnen. Experten führen die steigende Nachfrage von nationalen und internationalen Anlegern nach Gesundheitsimmobilien auf die Suche nach gesicherten Miet- und Pachtzahlungen zurück. Die Risikoeinschätzung der Investoren im Bereich der Gesundheitsimmobilien wird als gering gewertet. Denn bisher gab es laut Aussagen der großen Bestandhalter keine Mietausfälle im Sektor der Gesundheitsimmobilien. Die starke Nachfrage nach Immobilien im Bereich der Pflegeheime sowie das geringe Angebot in diesem Sektor haben zur Folge, dass die Spitzenrendite im Jahresvergleich auf 4,25 Prozent gesunken ist.

Quelle: CBRE

03.12.2020 - Marktdaten

Steigendes Investoreninteresse nach Gesundheitsimmobilien

Steigendes Investoreninteresse nach Gesundheitsimmobilien
©fotolia.de
Von den Auswirkungen der Corona-Pandemie sind vor allem der Büroimmobilienmarkt sowie der Hotelsektor betroffen. Daher haben sich die Schwerpunkte von institutionellen Investoren verlagert: Vor allem im Bereich Wohnimmobilien und Logistik sowie in der Assetklasse der Gesundheitsimmobilien ist das Investitionsinteresse nun stark gestiegen. Im dritten Quartal 2020 liegt vor allen Dingen der Gesundheitsimmobilienmarkt stark im Fokus von institutionellen Anlegern. Das geht aus dem Quartalsbericht des Immobiliendienstleistungsunternehmens CBRE hervor, der sich mit den Veränderungen auf dem Immobilienmarkt beschäftigt. Laut den Daten des „Marktview Snapshots – Deutschland Gesundheitsimmobilien“ von CBRE erreicht das Investitionsvolumen in dieser Assetklasse in den ersten drei Quartalen diesen Jahres beinahe 2 Milliarden Euro. Dabei stehen vor allen Dingen Pflegeheime im Zentrum des Investoreninteresses. Diese Tendenz macht sich deshalb bemerkbar, da 69 Prozent des Investitionsvolumens der Gesundheitsimmobilien und somit 1,34 Milliarden Euro auf Pflegeheime fallen. Weitere 19 Prozent des Investitionsvolumens sind im Bereich betreutes Wohnen zu verzeichnen. Experten führen die steigende Nachfrage von nationalen und internationalen Anlegern nach Gesundheitsimmobilien auf die Suche nach gesicherten Miet- und Pachtzahlungen zurück. Die Risikoeinschätzung der Investoren im Bereich der Gesundheitsimmobilien wird als gering gewertet. Denn bisher gab es laut Aussagen der großen Bestandhalter keine Mietausfälle im Sektor der Gesundheitsimmobilien. Die starke Nachfrage nach Immobilien im Bereich der Pflegeheime sowie das geringe Angebot in diesem Sektor haben zur Folge, dass die Spitzenrendite im Jahresvergleich auf 4,25 Prozent gesunken ist.

Quelle: CBRE




Für Sie sind wir am Start!

Sie haben den besten Service verdient, darauf sind wir spezialisiert.
Ihr Vertrauen und Ihre Zusammenarbeit sind uns wichtig!
Für Sie sind wir am Start!
Sie sind uns Zeit und Geld wert, um den Mehrwert Ihrer Immobilien für Sie auszuschöpfen.
Stellen Sie uns auf die Probe, und erleben Sie, wie mobil wir für Ihre Immobilien sein können.
Makler ist nicht gleich Makler, das ist eine Binsenweisheit.
Doch haben Sie gewußt,
  • ♦ daß kompetente Immobilienmaklern sich spezialisieren bzw. in Kooperation mit Kollegen Spezialisierungen aufbauen?
  • ♦ daß gute Immobilienmakler sich organisieren und ein umfassendes Netzwerk nutzen?

Fast täglich taucht bei Interessenten die Frage auf: "Wie kommt es, daß Mehr-Wert-Immobilien die Häuser, Wohnungen oder Grundstücke zu besseren Preisen anbieten und auch verkaufen kann? Selbst die Käufer gehen zufrieden aus den Verhandlungen."
Ja, das stimmt, unser Name ist Programm. Mehr Wert ist in jeder Immobilien vorhanden und darstellbar.
Die meisten Privatverkäufer verlieren viel Geld bei ihren Alleingängen. Wie bei allen Produkten und Dienstleistungen erfordern Immobilienverkäufe ebenso professionelles Marketing.
Ein erster Schritt dabei ist die Preisfindung bzw. Bewertung der Immobilie. Die meisten Makler nutzen hierbei die klassischen Methoden:
  • • Marktwertermittlung (Verkehrswert)
  • • Sachwertverfahren
  • • Ertragswertverfahren
  • • Vergleichswertverfahren
  • • Residualwertverfahren
Leider schöpfen die klassischen Methoden die Werthaltigkeit einer Immobilie nicht voll aus. Verluste beim Verkauf sind hier die Folge. Mehr-Wert-Immobilien arbeitet zusätzlich mit den wissenschaftlichen Methoden der Verhaltensökonomik und verwendet die neusten Erkenntnisse des Neuromarketings.

Freiburg im Breisgau hat sich zum beliebtesten Standort für Wohn- und Anlageimmobilien etabliert.
Freiburg als Großstadt zwischen Schwarzwald und Rheinebene bietet gleichzeitig ein mildes Klima und Wintersportmöglichkeiten. Haben Sie gewußt, daß Freiburg die höchste Stadt Deutschlands und natürlich auch Baden-Württembergs ist. Der Schauinsland als Hausberg Freiburgs ist ein begehrtes Ausflugsziel.
Hier verbindet sich Fortschritt der weltbekannten Universität mit Tradition des Umlandes. Der Wein des Kaiserstuhls, des Markgräflerlandes und des Breisgaus sind oft prämierten Markenweine.
Auch als Industrie- und Gewerbestandort ist Freiburg und das Umland zwischen Karlsruhe im Norden und Basel im Süden für Gewerbe- und Anlageimmobilien oft nachgefragt.
Das sind einige Gründe, warum immer mehr Menschen Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen oder andere Immobilien auf Vermittlung anerkannter Makler erwerben wollen.